Home  Stimmaktion  Shop  Kontakt  AGB / Datenschutz  Sitemap 

 Ihr Klavierstimmer Ihr Klavierstimmer

   Was macht eigentlich ein Klavierstimmer wenn er Ihr Intrument stimmt? Er stellt die Tonhöhe der Saiten ein! Davon gibt es eine ganze Menge! Ein Klavier hat in der Regel 85-88 Tasten. Die meisten davon sind 3-chörig. d.h. 3 Saiten pro Taste. Nur in den tiefen Tonlagen sind es zwei oder gar nur eine Saite! Dies ist aus Gründen einer ausgeglichenen Lautstärke so notwendig. Diese Saiten werden nun harmonisch zueinander gestimmt. Meist beginnt man beim eingestrichenen a zu stimmen. Dieses sollte "auf normale Tonhöhe" (das sind in der Regel 440-445Hz) eingestellt werden! (Wobei Hz die Abkürzung für "Hertz" ist. Die Zahl gibt an wie oft eine Saite in der Sekunde hin und her schwingt) Diese Tonhöhe sollte für alle Instrumente gleich sein damit sie auch gegebenfalls zusammen Musizieren können. Ausserdem prägt die Tonhöhe auch das Gehör! Das Ohr stellt sich auf die Tonhöhen ein die es immer zu hören bekommt. Aber auch der Klang Ihres Klaviers wird von seiner Tonhöhe entscheident geprägt.
Ihr Klavierstimmer
Ihr Klavierstimmer

   Hier muss jetzt die Entscheidung getroffen werden wie hoch man das Intrument stimmen kann. Ist der Zustand des Klaviers soweit o.k. und die Stimmung nicht allzuweit abgesunken kann man auf normale Tonhöhe stimmen. Viele Klaviere sind jedoch umweltbedingt (meist bedingt durch zu geringe Luftfeuchtigkeit!) schon soweit geschädigt das eine normal hohe Stimmung nicht sehr lange halten würde. Der Stimmer ist daher gezwungen alles tiefer zu stimmen! Auch zu lange Stimmintervalle führen zu sehr tiefen Stimmlagen - Da kann man nur mehr durch mehrmaliges Stimmen wieder einen stabilen Normalzustand herstellen. Daher mein Tipp: Mindestens einmal im Jahr sollte Ihr Klavier gestimmt werden!
   Ein nächster wichtiger Punkt stellt der sogenannte "Streckungsfaktor" für eine gute Stimmung ihres Klaviers dar! Man muss wissen das die Saiten kein ideales Obertonverhalten haben! Je kürzer die Saiten desto mehr muss die Stimmung gestreckt werden. Das heisst hohe Töne müssen höher - tiefe Töne tiefer gestimmt werden als es rein rechnerisch zu vermuten wäre. (Normalerweise bilden die Oktaven ein Frequenzverhältniss von 1:2). Die Ursache ist die zu hohe "Steifigkeit der Stahlsaiten.
    Jedoch auch andere Faktoren haben entscheidenten Einfluss auf das Klangbild des Klaviers! Alter und Zustand des Instruments - der Saiten - der Hammerköpfe u.s.w. Das bedeutet das jedes Klavier anders gestimmt werden muss und jede Stimmung einen Kompromiss darstellt. Man kann auch sagen eine Geschmacksfrage ist. Klavierstimmen ist also nicht ein einfaches Einstellen der Tonhöhen nach festen vorgegebenen Werten sondern ein Eingehen auf das Instrument das gestimmt werden soll!
Ihr Klavierstimmer
Seit über 30 Jahren stimme ich Klaviere! Nützen Sie meine Erfahrung - Sie kommt auch Ihrem Klavier zugute!

Ihr    Wolfgang Neuwinger